Schaukasten - einige Beispiele
Gestaltung: Monika Arpad

k 2017 122017 112017 10 22017 102017 082017 04k 2017 02  k 2017 01 2 k 2017 01 k 2016 11 2 k 2016 11 k 2016 10 k 2016 09 k CIMG8578 k 2016 06 2k 2016 06 2016 05 k 2016 04 2016 03 2 2016 03 k 2016 02 2k 2016 02k 2016 01 k 15 12 2k 15 12 k 2015 11 k 2015 10  k 2015 09 2 k 2015 09 k 2015 08 2 k 2015 08 1k 2015 07 Urlaub Ferien k Lilo Kapp pixelio.de k CIMG7328 k 2015 05 k 2015 04 2 k 2015 04 2 k 2015 04 1 k 2015 03 1k CIMG5864 k CIMG57072014 11 2k CIMG5253k CIMG5139k CIMG4565ak 2014 09k 2014 08k 2014 07k 2014 06 2k 2014 06k 2014 05 1k 2014 04 3k 2014 04 22014 03 22014 032014 02 valentin 22013 12 5 2013 12 3i2013 12ik 2013 112013 de kort 12013 fair 2i2013 12 5 2013 Glaube2013 Schoepfung

Pfingsten 2013
Pfingsten 2013 2
Pfingsten: mehr als ein freies Wochenende
Geist vom Vater
Kraft
Inspiration
Tröster
Komm zu mir

Himmelfahrt 2013
2013 Himmelfahrt

Ostern 2013
Ostern 2013

Endlich einer, der sagt:

"Wer an mich glaubt, wird
leben in Ewigkeit!“
und nicht:
„was tot ist, ist tot!“
Lothar Zenetti

Passionszeit 2013
Karfreitag 2013
 Er starb, wie er lebte,
 und lebt, wie er starb:
 mit ausgebreiteten Armen.
 Lothar Zenetti

Valentinstag 2013
                               wenn ich toll reden könnte
                               und wüsste alle Geheimnisse
                               und hätte allen Glauben und
                               hätte
                               die LIEBE nicht, so wäre es
                                                                   nichts
                              die LIEBE
                              ist langmütig und freundlich
                              eifert nicht
                              sucht nicht das Ihre
                              lässt sich nicht erbittern
                                                   hört niemals auf
                             1 Korinther 13

Jahreswechsel 2013
                              Von guten Mächten wunderbar behütet.
                              Dietrich Bonhoeffer

Advent 2012
                              24 Tage Zeit

                              Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir,
                              o aller Welt Verlangen, o meiner Seelen Zier?
                              O Jesu, Jesu setze mir selbst die Fackel bei
                              damit, was dich ergötze, mir kund und wissend sei.
                              Paul Gerhardt
                             
                              Wie soll ich dich empfangen?
                              Alles ist getan. Das Haus trägt seinen Sonntagsstaat,
                              Duft von frischem Brot erfüllt die Räume, der Wein
                              ist eingeschenkt. in mir kribbelt es erwartungsfroh,
                              bevor wir uns treffen. Was brauchen wir
                              mehr? Eine Prise Zeit. Ein paar offe
                              Ohren. Grüne Zweige. Ein ungeteiltes
                              Herz. Hab ich doch auch alles da.
                              Also komm: Sei du mein Gast.
                              Der Andere Advent

Herbst 2012
                                Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
                                als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
                                sie fallen mit verneinender Gebärde.

                                Und in den Nächten fällt die schwere Erde
                                aus allen Sternen in die Einsamkeit.

                                Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
                                Und sieh dir andre an: es ist in allen.

                                Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
                                unendlich sanft in seinen Händen hält.
                                Rainer Maria Rilke
 

Zum Seitenanfang